Tutorial für NovaMind 5 (Window)s: Importieren, Exportieren, Drucken

Dieses Tutorial zeigt Ihnen, was man beim Importieren, Exportieren und Drucken beachten sollte.

Die Optionen für Import, Export und Druck erreichen Sie mit einem Klick auf das runde Icon links oben im NovaMind-Fenster.

Im Import-Untermenü können Sie das Format (NovaMind 3 und 4, Mind Manager 7 und 8, XMind, FreeMind, Text und OPML) wählen, das Sie importieren möchten. Je nach Ihrem Lizenztyp – NovaMind Express, Pro oder Platinum – erscheinen dort andere Optionen.

Das Importieren von MindMaps aus anderen Formaten in NovaMind macht das Weiterarbeiten an MindMaps aus Ihren alten Programmen leicht.

Mithilfe des Textimports können Sie unformatierten ASCII-Text in NovaMind einbringen, und das OMPL-Format erlaubt das Importieren hierarchischer Daten von Outline-Programmen.

Der Import von Microsoft-Projekten gestattet eine einfache Visualisierung Ihrer Projektdaten.

Wenn Sie aus alten NovaMind-Versionen oder anderen MindMapping-Formaten importieren, erhalten Sie zwar die Rohinformationen, verlieren aber den Großteil der Formatierung. Wir haben uns absichtlich für diese Lösung entscheiden, denn wenn auch alle Formatierungen importiert würden, würden diese die automatischen Einstellungen für Themen und Farben überschreiben, und Sie kämen nicht in den Genuss der Vorzüge der neuen Visualisierungs-Einstellungen von NovaMind 5. Sie hätten dann keine automatische Textkolorierung, keine automatisch gewählten Zeichensätze, und verlören auch die Möglichkeit zur automatischen Anpassung an Veränderungen in den Farbensätzen und Themen, da dann ohne Ausnahme alles benutzerdefiniert wäre, Farben, Formen und Zeichensätze.

Wenn wir weiterhin versuchen würden, die Themen genau dort zu positionieren, wo sie in NovaMind 3 und 4 waren, stünden Sie am Ende mit einem MindMap da, mit dem sich nur schwerlich arbeiten ließe, denn dann wären von Anfang an alle Elemente manuell positioniert. Damit entgingen Ihnen zugleich sämtliche Vorzüge des automatischen Layoutsystems, und selbst wenn wir versuchen würden, die Positionen aus den alten Versionen zu übernehmen, sähe Ihr MindMap in NovaMind 5 höchstwahrscheinlich immer noch deutlich anders aus als in den Vorgängerversion, schon wegen der zahlreichen neuen Features, die NovaMind 5 bietet.

NovaMind ist vom Kopf bis Fuß ein völlig neues Programm und beinhaltet sehr mächtige Werkzeuge für das Layouten von MindMaps, mit denen Sie Ihre MindMaps deutlich ansprechender gestalten können als in älteren Versionen von NovaMind.

Eben damit Sie von den mächtigen neuen Features in NovaMind 5 profitieren können, haben wir uns dazu entschlossen, den Import formatierter Dateien auf das absolut Notwendige zu beschränken

Im Exportmenü können Sie Ihre MindMaps in den Formaten PNG-Bilder, Microsoft Word, PowerPoint, MindManager 7 und 8, Text, OPML und Microsoft-Projekte speichern. So haben Sie zahlreiche Optionen für die gemeinsame Nutzung Ihrer MindMaps mit anderen Leuten und in anderen Umgebungen.

In den Druckoptionen können Sie aus allen Druckvoreinstellungen Ihres Druckertreibers wählen, MindMaps auf die angegebene Anzahl von Seiten verteilen, und beliebig viele Kopien drucken. Die Druckvorschau zeigt Ihnen exakt an, wie Ihr MindMap auf dem Papier aussieht, bevor Sie drucken, was einige Bäume vor dem Fällen retten wird.

Obiger Text ist ein Transkript des (englischen) Videos

NovaMind 5 (Windows) zur Zeit noch auf Englisch

Die ab 28. April 2010 ausgelieferte Version für Windows ist noch nicht lokalisiert und daher noch auf Englisch. Der größte Teil der Tutorials liegt aber bereits übersetzt hier auf diesem Blog vor. Dank an Michael Kuyumcu für die Übersetzung.

Tutorial für NovaMind 5 (Windows): Die Übersicht

Dieses Tutorial zeigt Ihnen, wie Sie die machtvollen Features der Übersichtsanzeige nutzen, um Ihre MindMaps zu edieren und umzuordnen.

Als einziges Programm kann NovaMind sowohl mit dem MindMap als auch mit der Übersichtsanzeige gleichzeitig interagieren. Die Übersichtsanzeige zeigt die Thementexte in reduzierter Formatierung, sodass man mit den Texten einfach arbeiten kann. Wenn Sie in der Übersicht ein Thema anwählen, wird es auch im MindMap angewählt, und umgekehrt.

Obwohl in der Übersicht nicht die vollständige Formatierung angezeigt wird, werden alle Änderungen, die Sie am Text eines Themas vornehmen, in der bereits vorhandenen Formatierung ins MindMap übernommen. Das macht die Übersichtsanzeige zu einem mächtigen Texteditor.

Wenn Sie Ihr MindMap von der Übersichtsanzeige aus umstellen möchten, können Sie ein oder mehrere Themen anwählen und dann ausschneiden, kopieren, einfügen oder verschieben. Um mehrere Themen auszuwählen, können Sie entweder mit gedrückter »Strg«-Taste einzelne Themen zu Ihrer Auswahl hinzunehmen, oder mit der Umschalttaste (»Shift«) alle Themen zwischen Ihrem Anfangs- und Endthema auswählen.

Wenn Sie in der Übersichtsanzeige arbeiten und einen Eintrag zu einem Thema aus Ihrem MindMap verschieben möchten, können Sie es mit der Maus einfach auf das MindMap ziehen. Und umgekehrt: vom MindMap aus können Sie in die Übersichtsanzeige ziehen und dort verschieben. In beiden Richtungen (oder auch innerhalb der Übersichtsanzeige) kopieren Sie die Themen, anstatt Sie zu verschieben, wenn Sie dabei die Taste »Strg« drücken.

Das Kontextmenü zur Übersichtsanzeige hält eine Fülle von Optionen bereit. Mit einem Rechtsklick erhalten Sie die Möglichkeit, die gewählten Themen nach links, rechts, oben und unten zu verschieben. Auch das Einrücken oder Ausrücken können Sie hier veranlassen. Mit einer weiteren Option lassen sich ausgewählte Themen gruppieren, wodurch die gewählten Themen zu Unterthemen eines neuen Themas werden. Gruppierungen können auch wieder aufgelöst werden, was die Hierarchie wieder flacher werden lässt.

Hier sehen Sie auch die Optionen zur vollständigen Entfaltung und Zusammenfaltung. Diese Option betrifft alle Unterthemen der angewählten Themen, sodass Sie von hier aus die gesamte Hierarchie entfalten oder zusammenfalten können. Weiterhin gibt es Optionen zum Entfalten und Zusammenfalten aller Themen in der Übersicht. Das Entfalten und Zusammenfalten von Themen in der Übersichtsanzeige wirkt sich jedoch nicht auf ihren entfalteten oder zusammengefalteten Zustand im MindMap selbst aus, sondern nur auf die Anzeige in der Übersicht.

Mit all diesen Optionen bietet NovaMind die Fähigkeiten eines Outline-Programmes und das visuelle Layout eines MindMap-Programms zugleich.

Obiger Text ist ein Transkript des (englischen) Videos

Tutorial für NovaMind 5 (Windows): Aufgaben-Informationen

Dieses Tutorial zeigt Ihnen, wie Sie Ihre Themen mit Aufgaben-Informationen versehen.

NovaMind kann den Themen auch Aufgaben-Information hinzufügen. Dazu klicken Sie mit der Maus das Thema oder die Themen an, denen Sie die Informationen hinzufügen möchten, und stellen Sie in den Menüs die Priorität, den prozentualen Anteil der Erledigung, die Dauer, das Anfangs- und Endedatum sowie die Ressourcen ein.

Die Priorität wird als Icon links nach dem Thema angezeigt und zeigt Ihnen augenfällig die Priorität der einzelnen Aufgaben an. Der prozentuale Anteil der Erledigung wird als Tortendiagramm auf dem Thema angezeigt, sodass Sie ganz einfach ablesen können, wie weit Sie die Aufgabe bereits erledigt haben.

Die übrigen Aufgabeninformationen werden unterhalb des Themas in einer Übersicht angezeigt. Das Anfangs- und Endedatum sowie die Dauer können Sie entweder einzeln manuell einstellen oder aber zwei Werte vorgeben und mit dem Knopf zum Berechnen den dritten automatisch eintragen lassen. Die Berechnung richtet sich nach keinem Kalender; wenn Sie also zwei Daten eintragen, die eine Woche auseinander liegen, wird die Dauer als 7 Tage angezeigt, auch wenn Sie nur eine Fünf- oder Sechstage-Arbeitswoche haben.

Bei den Ressourcen können Sie den Namen der Ressource und Initialen eingeben, indem Sie einfach die Plus-Taste anklicken. Der Dialog, der erscheint, listet Ihnen dann alle Ressourcen auf. Indem sie das Kästchen neben einer Ressource mit der Maus ankreuzen, weisen Sie die betreffende Ressource der gewählten Aufgabe zu.

Wenn Sie mehrere Themen mit unterschiedlichen Werten in der Aufgaben-Information gleichzeitig ausgewählt haben, erscheint ein besonders gefärbter Kasten um diejenigen Einstellungen, die nicht einheitlich sind. Wenn Sie die Einstellungen für diese Werte nicht verändern, werden die individuellen Werte bewahrt, aber wenn Sie einen Wert ändern, wirkt sich die Änderung auf alle gewählten Themen aus, und der farbige Anzeigekasten verschwindet. Wenn Sie nur einigen der ausgewählten Themen Ressourcen zugewiesen haben, zeigen diese Ressourcen einen unbestimmten Status im Ankreuzkästchen neben der Ressource.

Obiger Text ist ein Transkript des (englischen) Videos

Einführungs-Tutorial für NovaMind 5 (Windows)

Am Anfang steht ein Video als Einführung in NovaMind 5 und zeigt Ihnen die Grundlagen der Erstellung eines MindMaps mit NovaMind 5 für Windows.

Es zeigt die Benutzerschnittstelle, wie man Themen hinzufügt, wie man mit Themen- und Farbensätzen arbeitet, wie man ein MindMap gestaltet und Themen verschiebt. Sie lernen die automatische Kolorierung kennen, sowie Optionen für Themenstile, die Mediathek, das Anbringen von Verzierungen und Bildern, das Vergrößern und Verkleinern von Themen und Anmerkungen zu Themen.

Weitere, detailliertere Tutorials werden diese Themen in größerer Tiefe behandeln, aber schon mit diesem Tutorial haben Sie alles, was Sie benötigen, um sofort mit NovaMind 5 loszulegen.

Hier folgt ein Transkript des Videos:

Wenn Sie NovaMind 5 starten, präsentiert es sich folgendermaßen:

Oben ist die „Ribbon-Bar“ mit Reitern für die verschiedenen Optionen, ein Schnellstart-Menü und links, bis zur Eingabe des Lizenzschlüssels, die Trial-Leiste, die Ihnen anzeigt, dass Sie das Programm im Testmodus benutzen.

Beginnen wir mit dem Schnellstartmenü. Wenn Sie auf den Knopf für das Einleitungsvideo klicken, können Sie Videos sehen, die Ihnen den Umgang mit NovaMind 5 anschaulich erklären. Wenn Sie das Willkommens-MindMap anklicken, öffnet sich ein MindMap mit Informationen zu zahlreichen Features von NovaMind 5. Es zeigt ihnen auch einige wichtige Tastaturkürzel, es lohnt sich also.

Lassen Sie und jetzt aber ein erstes MindMap erstellen.

Wir haben den Anfang ganz einfach für Sie gemacht, denn wenn Sie NovaMind starten, wird automatisch sofort ein MindMap erstellt und der Titel hervorgehoben. Sie können sofort lostippen. Selbst wenn Sie das Schnellstartmenü nicht geschlossen haben, wird es automatisch ausgeblendet, wenn Sie mit Ihrem MindMap beginnen. Wenn Sie es zurückholen möchten, finden Sie es im Menü »Hilfe«.

Haben Sie Ihren Text eingegebenm, drücken Sie einfach die Enter-Taste, um das Bearbeiten zu beenden.

Um ein Unterthema hinzuzufügen, drücken Sie die Taste »Einfügen« (Insert). Um dem angewählten Thema ein neues Thema als Ableger hinzuzufügen, drücken Sie »Enter«. Um einen Ableger oberhalb des gewählten Themas hinzuzufügen, drücken Sie »Shift-Enter«.

Wenn Sie einem MindMap etwas hinzufügen, richten sich die Farben, Zeichensätze und Stiloptionen des Objekts nach dem von Ihnen verwendeten Thema. Wenn Sie den Gesamteindruck Ihres MindMaps ändern wollen, wählen Sie einfach ein anderes Thema. Wenn Sie etwas abweichend vom Thema formatiert haben, wird Ihre Änderung auch nach einem Themenwechsel bewahrt. Wenn Sie eine Option sehen, die Formatierung auf die Standardeinstellungen zurückzusetzen, wird Ihre persönliche Formatierung aufgehoben, und die Grundeinstellungen des Themas greifen wieder. Wenn ein Thema keine besondere Formatierung vorsieht, übernimmt es in den meisten Fällen die Einstellungen von seinem übergeordneten Thema.

Die allgemeine Kolorierung eines MindMaps können Sie ändern, indem Sie einen anderen Farbensatz wählen. Alle Farben, die vom derzeit eingestellten Thema festgelegt werden, nehmen dann ihr Äquivalent im neuen Farbensatz an. Das stellt sicher, dass die Farben gefällig aufeinander abgestimmt bleiben und dieselbe relative Leuchtkraft haben.

Das Layout eines MindMaps können Sie ändern, indem Sie das Thema anklicken, dessen Unterthemen Sie layouten wollen, und dann eine Layout-Option auswählen. Meist wählt man ein kreisförmiges (radiales) Layout für die ersten Themenebenen und ein lineares Layout für die Unterthemen, aber letztlich haben Sie das in der Hand. Die Layout-Einstellungen lassen sich für jedes Thema einzeln anpassen.

Den Winkel, in dem Unterthemen vom Hauptthema abzweigen, können Sie mithilfe der Winkelkontrolle festlegen. Wenn Sie einen der Quadranten anklicken, werden die Achsen so gedreht, dass sie entweder waagerecht oder senkrecht in der gewählten Richtung liegen. Wenn Sie einen anderen Winkel bevorzugen, ziehen Sie es mit der Maus einfach in den gewünschten Winkel.

In den meisten Fällen sollte das automatische Themenlayout alles Nötige abdecken, aber gelegentlich wollen Sie vielleicht ein Thema an eine besondere Position bewegen. Dazu fahren Sie mit der Maus einfach über das Thema, und sofort erscheinen die Verschiebegriffe. Ein Thema verschieben Sie mit dem Verschiebe-Icon mit den vier Pfeilen. Um das Thema an seine automatisch errechnete Position zurückschnellen zu lassen, nutzen Sie die Option »Reset Location« (Ort zurücksetzen). Wollen Sie sämtliche Unterthemen eines Themas zurück an ihre Standard-Position verschieben, nutzen Sie die Option »Arrange Sub-topics« (Unterthemen anordnen).

Die automatische Kolorierung bringt Ihre Unterthemen durchweg gut zur Geltung. Wählen Sie einfach die gewünschte Option, und alle Unterthemen, die nicht manuell koloriert werden, verwenden die automatisch berechnete Farbe. So können Sie mit minimalem Aufwand farbenfrohe, interessante MindMaps erstellen.

Mit der Formengallerie können Sie die Formen, die auf Grundlage der gewählten Themenfarben und anderer Stileinstellungen erzeugt werden, auf vielfältige Weise individuell anpassen. Damit verfügen Sie über eine bequeme Methode, eine ganze Reihe von Optionen gleichzeitig einzustellen, um ein ästhetisch ansprechendes Resultat zu erzielen.

Wenn Sie jedoch weitergehende Kontrolle über Details wünschen, können Sie auch die Einstellungen für Füll- und Linienfarbe ändern. Wir empfehlen jedoch, dass Sie, wo möglich, bei den eingestellten Themenfarben bleiben, denn dann sieht Ihre MindMap auch nach dem Wechsel zu einem anderen Farbensatz immer noch gut aus.

Um Ihre Themen mit Bildern aufzupeppen, ziehen Sie einfach Bilder aus dem Windows Explorer auf das Thema. Alternativ können Sie auch die eingebaute Mediathek benutzen.

Wir stellen Ihnen in der NovaMind Mediathek jetzt schon eine enorme Zahl von Bildern zur Nutzung zur Verfügung. Gleichwohl werden wir mit der Zeit die Zahl der herunterladbaren Mediatheken noch erhöhen. Damit Sie sofort loslegen können, sollten Sie die Startmediathek (Initial Library) herunterladen. Diese Datei ist recht umfangreich, enthält sie doch über 3000 Bilder, und lässt sich in ein paar Minuten herunterladen. Sobald Sie das Herunterladen gestartet haben, können Sie weiter an Ihrem MindMap arbeiten; die Mediathek installiert sich nach dem Herunterladen selbstständig im Hintergrund.

In der Mediathek finden Sie zwei Arten von Bildern: Verzierungen und Bilder. Die Verzierungen sind spezielle Bilder, die sich automatisch unten links am Thema anheften. Die Verzierungen markieren visuell eine bestimmte Bedeutung. Zu einem Thema können Sie beliebig viele Verzierungen anbringen; ziehen Sie sie einfach aufs Thema, und verschieben Sie sie mit der Maus, um sie anders anzuordnen. Um eine Verzierung vom Thema zu entfernen, ziehen Sie sie mit der Maus einfach vom Thema weg.

Die Bilder lassen sich mit der Maus auf die Themen ziehen. Zu jedem Thema können Sie vier Bilder hinzufügen. Ziehen Sie einfach ein Bild mit der Maus und lassen Sie es über dem Quadranten Ihrer Wahl fallen. Wenn dort schon ein Bild war, wird es durch das neue ersetzt. Wenn Sie ein Bild zu einem anderen Thema oder zu einem anderen Quadranten desselben Themas verschieben wollen, klicken Sie es einfach an, um es hervorzuheben, und ziehen Sie es an die gewünschte Position. Wollen Sie das Bild kopieren und nicht verschieben, halten Sie beim Ziehen mit der Maus die Taste »Strg« gedrückt.

Beachten Sie bitte, dass bei Verwendung des kreisförmigen (radialen) Layouts Themen links und rechts vom übergeordneten Thema gibt. Wenn Sie nun ein Thema verschieben, wird es immer noch so layoutet, das befände es sich auf der Seite, an der es sich vorher befand. Wenn Sie also ein Thema auf der Seite gegenüber sehen wollen, müssen Sie es manuell auf die andere Seite verschieben. Damit erhalten Sie einige Flexibilität bei der Anordnung von Unterthemen relativ zu ihren übergeordneten Themen.

Bilder lassen sich verkleinern und vergrößern, indem Sie sie mit der Maus an einem der beiden Grifffelder ziehen. So lassen sich Bilder relativ zum Themenrand oder relativ zum Text anpassen. Wenn Sie ein Bild zum ersten Mal hinzufügen, nimmt es den gesamten zur Verfügung stehenden Raum ein. Klicken Sie mit der rechten Taste auf das Bild, erhalten Sie eine Liste von Optionen und können das Bild in den verfügbaren Raum einpassen oder dehnen lassen, um einen vorgegebenen Raum ganz auszufüllen.

Häufig bieten die Schlüsselwörter auf den Themen nicht genügend Raum für all die Informationen, die man anzeigen lassen möchte. Dazu gibt es die Themen-Anmerkungen (Notizen). Sie geben die Anmerkungen ein, indem Sie ein Thema des MindMaps anwählen und sich das Menü für die Anmerkungen anzeigen lassen.

Mit diesen Grundinformationen haben Sie alles, was nötig ist, um MindMaps zu erstellen, aber natürlich gibt es noch viele mächtige Features und Optionen, die wir in diesem Überblick nicht angesprochen haben. Für Detailinformationen zu diesen Themen sehen Sie sich bitte die speziellen Videotutorials an (folgen).

Tutorial für NovaMind 5 (Windows): Themen, schwebende Themen, Formen, Sprechblasen und Ränder

Tipps zu Themen, schwebenden Themen, Formen, Sprechblasen und Rändern auf Ihren MindMaps.

Um einem angewählten Thema ein neues Thema als Ableger hinzuzufügen, drücken Sie die Enter-Taste. Um einen Ableger oberhalb des gewählten Themas hinzuzufügen, drücken Sie Shift-Enter.  Um ein Unterthema einzufügen, drücken Sie die Taste »Einfg« (Insert).

Normalerweise hat man nur ein zentrales Thema, von dem alle Unterthemen abzweigen. Wenn man dann ein neues MindMap braucht, erstellt man das in einem anderen Dokument, aber ab und zu hat man auch Verwendung für ein schwebendes Thema, das mit dem Haupt-MindMap nicht verknüpft ist. Das erreicht man mithilfe schwebender Themen. Um ein schwebendes Thema hinzuzufügen, gehen Sie ins Aufklappmenü »Thema einfügen« (Insert Topic) unter dem Reiter »Home« und fügen Sie ein schwebendes Thema ein.

Sie sollten dabei im Hinterkopf behalten, dass schwebende Themen zwar aussehen wie andere Themen im selben Dokument, aber sich doch entscheidend anders verhalten. Sie tauchen in der normalen Themenübersicht nicht auf; stattdessen finden sie sich am Ende des Überblicks wieder. Auch das Layout behandelt sie nachrangig; wenn das eigentliche MindMap auf ein schwebendes Thema oder einen Ableger davon stößt, schubst es das schwebende Thema zur Seite.

Mit Sprechblasen kann man Anmerkungen zu einem Thema anbringen, die visuell mit dem Hauptthema verbunden sind. Um eine Sprechblase hinzuzufügen, wählen Sie das betreffende Thema an und klicken Sie auf den Knopf »Einfügen/Sprechblase« auf der Ribbon-Leiste am oberen Bildschirmrand. Wenn das MindMap neu aufgebaut werden muss, haben die Unterthemen Vorrang und drücken die Sprechblasen, falls erforderlich, zur Seite. Sprechblasen können auch mit weiteren Unterthemen, Sprechblasen und Formen verknüpft werden, so wie jedes andere Thema auch.

Um Themen visuell zu gruppieren, können Sie sie mit einem Rand umgeben. Wählen Sie dazu einfach das betreffende Thema an und wählen Sie die Option »Einfügen/Rand«. Ränder eignen sich auch gut, um eine Gruppe von Elementen von anderen abzuheben, ohne Themen manuell verschieben zu müssen.  Die fortgeschrittenen Optionen zur Ränder-Formatierung beinhalten eine Reihe unterschiedlicher Formen sowie die Möglichkeit, den Abstand zwischen Themen und Rändern einzustellen, um optisch klar getrennte Bereiche zu erhalten.

Formen sind ein einzigartiges Feature von NovaMind. Auch Bilder lassen sich so mit Themen verknüpfen, ohne Teil der Themen zu werden. Im Menü »Einfügen« (Insert) können Sie die Arten von Formen sehen, die Sie hinzufügen können.

Formen machen das Layout mit einem Thema sehr flexibel, denn man muss dabei keineswegs innerhalb der Begrenzungen der Themenform bleiben. Man kann ohne Weiteres Formen so hinzufügen, dass sie das Thema überlappen und entweder vor oder hinter dem Thema liegen, was das MindMap visuell noch ansprechender macht. Formen lassen sich auch beschriften, sodass visuelle Anmerkungen zu den Themen möglich werden.

Formen drücken normalerweise andere Themen zur Seite (nur nicht das Thema, zu dem sie gehören), aber wenn Sie wollen, können Sie das Kontextmenü aufrufen und unter der Option »Layout« einstellen, dass die Form beim Layout ignoriert wird. Dann drückt die Form die anderen Themen nicht mehr zur Seite, und Sie können eine Form vor oder hinter einer Reihe von Themen lagern. Das gibt Ihnen große Flexibilität beim Gestalten Ihres MindMaps.

Beachten Sie dabei bitte, dass Formen, die sich innerhalb von Rändern befinden, die Ränder weiterhin nach außen drücken (für zusätzliche Flexibilität mit der Kombination von Formen und Rändern). Wenn Sie also Ränder haben und eine Form wollen, die völlig unabhängig von diesen ist, könnten Sie die Form entweder mit einem übergeordneten Thema oder mit dem Titel des MindMaps verknüpfen. Wenn Sie das tun, geben Sie damit ausdrücklich zu verstehen, dass fortan Sie die Positionierung dieser Form übernehmen. Wenn andere Themen sich abhängig von dieser Form bewegen, müssen Sie möglicherweise die Form von Hand an den gewünschten Ort bewegen.

Obiger Text ist ein Transkript des (englischen) Videos

Tutorial für NovaMind 5 (Windows): Schönheits-OP für Themen

Wie Sie die Einstellungen für automatische und manuelle Kolorierung sowie für die Formatierung nutzen, damit Ihre Themen besonders stark zur Geltung kommen. Außerdem finden Sie eine Reihe von Tipps für Bilder, Ausschmückungen und Themen-Formen..

Themen lassen sich schon mit der automatischen Kolorierung interessant präsentieren. Sie können eine automatische Kolorierung aus den Standardeinstellungen nutzen oder die fortgeschrittenen Einstellungen öffnen, um die Farben feiner aufeinander abzustimmen, oder auch den Winkel, die Sättigung und Helligkeit der Regenbogen-Kolorierung. Hier können Sie auch den alternativen Regenbogen-Effekt auswählen, um den Kontrast zwischen den Themenfarben zu wahren.

Um das noch interessanter zu machen oder um mit unterschiedlichen thematischen Beziehungen unterschiedliche Ideen zu vermitteln, können Sie auch den Verknüpfungstyp ändern.

Die Themen-Grundformen geben Ihnen einige Flexibilität bei der Auswahl von Themenformen, aber oft lohnt es sich auch, die fortgeschrittenen Einstellungen zu öffnen und die Detaileinstellungen, beispielsweise für abgerundete Rechtecke und abgeschrägte Rechteckformen, zu nutzen, denn mit unterschiedlich großen Ecken lässt sich das Aussehen der Themen deutlich unterschiedlich gestalten.

Sie können die Formen mithilfe der Formengallerie, erzeugt auf der Grundlage der Themenfarben und anderer Stileinstellungen, gestalten. Dies ist nur eine bequeme Methode, eine ganze Reihe von Optionen gleichzeitig einzustellen, um ein ästhetisch ansprechendes Ergebnis zu erzielen.

Wenn Sie jedoch weitergehende Kontrolle über Details wünschen, können Sie auch die Einstellungen für Füll- und Linienfarbe ändern. Wir empfehlen jedoch, dass Sie, wo möglich, bei den eingestellten Themenfarben bleiben, denn dann sieht Ihre MindMap auch nach dem Wechsel zu einem anderen Farbensatz immer noch gut aus.

Dennoch können Sie jederzeit volle Kontrolle über Ihre eigenen Kolorierungen übernehmen. Benutzen Sie dazu den Farbwähler, mit dem Sie jeden Farbton und sogar den Grad der Durchsichtigkeit einstellen können, um interessante Effekte zu erzielen. Mit den Schiebereglern für den Rot-, Grün- und Blauanteil der Farbe, wahlweise auch per Hand, indem Sie jeweile Werte von 0 bis 255 eingeben, können Sie jeden Farbton gezielt ansteuern.

Um Ihre Themen mit Bildern aufzupeppen, ziehen Sie einfach Bilder aus dem Windows Explorer auf das Thema. Alternativ können Sie auch die eingebaute Mediathek benutzen.

Wir stellen Ihnen in der NovaMind Mediathek jetzt schon eine enorme Zahl von Bildern zur Nutzung zur Verfügung. Gleichwohl werden wir mit der Zeit die Zahl der herunterladbaren Mediatheken noch erhöhen. Damit Sie sofort loslegen können, sollten Sie die Startmediathek (Initial Library) herunterladen. Diese Datei ist recht umfangreich, enthält sie doch über 3000 Bilder, und lässt sich in ein paar Minuten herunterladen. Sobald Sie das Herunterladen gestartet haben, können Sie weiter an Ihrem MindMap arbeiten; die Mediathek installiert sich nach dem Herunterladen selbstständig im Hintergrund.

In der Mediathek finden Sie zwei Arten von Bildern: Verzierungen und Bilder. Die Verzierungen sind spezielle Bilder, die sich automatisch unten links am Thema anheften. Die Verzierungen markieren visuell eine bestimmte Bedeutung. Zu einem Thema können Sie beliebig viele Verzierungen anbringen; ziehen Sie sie einfach aufs Thema, und verschieben Sie sie mit der Maus, um sie anders anzuordnen. Um eine Verzierung vom Thema zu entfernen, ziehen Sie sie mit der Maus einfach vom Thema weg.

Wenn Sie eine Verzierung von einem Thema zu einem anderen verschieben wollen, ziehen Sie sie einfach zum anderen Thema. Wollen Sie eine Verzierung von einem Thema zu einem anderen kopieren und das Original beibehalten, drücken Sie beim Ziehen mit der Maus einfach die Taste »Strg«. Mit dieser Methode können Sie auch eine Kopie einer Verzierung auf demselben Thema anlegen.

Um Bilder zu finden, die zu einem vorgegebenen Thema passen, können Sie im Suchfeld der Mediathek Schlagwörter eingeben. Wir haben die Bilder auf vielfältige Weise verschlagwortet, sodass sie nun nach Farbe, Emotion, Gebrauch, Bildtyp und anderen relevanten Schlagworten zu finden sind. So können Sie beispielsweise nach »grün« suchen lassen, um alle grünen Bilder zu finden, oder nach »lustig«, nach »Comic« oder »Photo«. Sind Sie dagegen unschlüssig, wonach Sie suchen lassen sollen, können Sie die vorhandenen Bilder auch durchblättern, oder eine Untermenge aller Bilder, indem Sie diejenigen Kategorien markieren, Sie sie interessieren.

Die Bilder lassen sich mit der Maus auf die Themen ziehen. Zu jedem Thema können Sie vier Bilder hinzufügen. Ziehen Sie einfach ein Bild mit der Maus und lassen Sie es über dem Quadranten Ihrer Wahl fallen. Wenn dort schon ein Bild war, wird es durch das neue ersetzt. Wenn Sie ein Bild zu einem anderen Thema oder zu einem anderen Quadranten desselben Themas verschieben wollen, klicken Sie es einfach an, um es hervorzuheben, und ziehen Sie es an die gewünschte Position. Wollen Sie das Bild kopieren und nicht verschieben, halten Sie beim Ziehen mit der Maus die Taste »Strg« gedrückt.

Bilder lassen sich verkleinern und vergrößern, indem Sie sie mit der Maus an einem der beiden Grifffelder ziehen. So lassen sich Bilder relativ zum Themenrand oder relativ zum Text anpassen. Wenn Sie ein Bild zum ersten Mal hinzufügen, nimmt es den gesamten zur Verfügung stehenden Raum ein. Klicken Sie mit der rechten Taste auf das Bild, erhalten Sie eine Liste von Optionen und können das Bild in den verfügbaren Raum einpassen oder dehnen lassen, um einen vorgegebenen Raum ganz auszufüllen.

Normalerweise fordert das Programm für jedes Bild eine Minimalgröße, bei der es noch gut erkennbar ist. Wenn Sie also etwas wie ein Thema mit Rand und einem Bild oben und unten erzeugen wollen, müssen Sie mit einem Bild beginnen, das in seiner Größe schon passt. Wenn ich etwa ein Thema so formatieren wollte, dass es einen oberen und einen unteren Rand hat, würde ich ein Bild nehmen, das bereits die gewünschte Höhe hat, und es oben und unten ans Thema heften und ihm dann befehlen, den verfügbaren Raum ganz auszufüllen.

Wenn Sie ein Bild von einem Thema löschen wollen, klicken Sie das Bild so an, dass die Grifffelder sichtbar werden und drücken die Löschtaste (Delete).

Wenn Sie an den Grifffeldern anfassen, können Sie Ihre Themen verkleinern und vergrößern. Sobald Sie ein Thema verkleinert oder vergrößert haben, werden kleine Schloss-Icons sichtbar, die anzeigen, dass Sie die Größe neu festgelegt haben und die automatische Größenkontrolle für das Thema nicht mehr nutzen. Wenn Sie zur automatischen Größenkontrolle zurückkehren wollen, klicken Sie einmal auf das Schloss-Icon.

Obiger Text ist ein Transkript des (englischen) Videos